Digital und global – die Zukunft des Maschinenhandels

Gindumac-Gründer Janek Andre (links) and Benedikt Ruf (rechts) Gindumac-Gründer Janek Andre (links) and Benedikt Ruf (rechts)

Globalisierung und Digitalisierung sind in der heutigen Zeit die großen Herausforderungen des Gebrauchtmaschinenhandels. Mit Gindumac zeigt ein junges Unternehmen, wie man von dieser Entwicklung profitieren kann.

Was erfahren Sie in diesem Artikel:

  • So realisiert ein erfolgreicher Händler die Potenziale der Globalisierung
  • So maximiert Gindumac den Wert der von Maschinensucher.de vermittelten Leads
  • So denkt ein digital aufgestellter Maschinenhändler über Maschinensucher.de

Mit dem Start-Up Gindumac hat der Gebrauchtmaschinenmarkt seit 2015 einen neuen Mitstreiter, der die Digitalisierung des Gebrauchtmaschinenhandels als Chance begreift. Die deutsche GmbH mit Büros in Deutschland, Spanien und Indien verdient Ihr Geld wie jeder Händler mit dem An- und Verkauf gebrauchter Maschinen. Kein neues Konzept – doch die zeitgemäße Herangehensweise an den Vertrieb und die geschickte Ausrichtung auf das weltweite Onlinegeschäft haben Investoren wie zum Beispiel den Spritzgussmaschinenanbieter Krauss Maffei aufhorchen und investieren lassen.

„Digitalisierung und Globalisierung des Gebrauchtmaschinenhandels gehen Hand in Hand und Sie bieten ungemeine Chancen – über Maschinensucher und Machineseeker erreichen wir sehr effizient Millionen potenzielle Käufer auf der ganzen Welt und können diese in Umsatz verwandeln“, berichtet Janek Andre, Geschäftsführer von Gindumac.

Seit der Unternehmensgründung verkauft Gindumac seine Maschinen in die ganze Welt – von der schwäbischen Alb bis in den indischen Dschungel. Maschinensucher.de und seine Länderversionen sind für das Gründerduo Janek Andre und Benedikt Ruf dabei von größter Bedeutung:

„Maschinensucher.de hat unsere Reichweite weit über unsere Erwartungen hinaus ausgedehnt. Unsere Mitgliedschaft bietet seitdem eine Vielzahl an internationalen Leads, Branding-Effekte für unsere Marke und generiert zahlreiche Besucher für unsere Website.“ führt Andre weiter aus.

Potenzielle Kunden für Maschinen, sogenannte Vertriebsleads, werden von Gindumac professionell bearbeitet. Dabei maximiert das mehrsprachige Team von Gebrauchtmaschinenexperten den Nutzen der vermittelten Kontakte mit digitalen Werkzeugen und greift neben der telefonischen Beratung auf z.B. E-Mail-Automatisierung zurück. Natürlich werden auch lange nach der Kontaktinitiierung personalisierte Newsletter versendet, die darauf abzielen, Kunden zu einem späteren Zeitpunkt nochmals vom Unternehmensangebot zu überzeugen. So stellt das Start-Up sicher, dass kein potenzieller Kunde aus dem Fokus gerät und die bestmögliche Beratung für seine individuellen Anforderungen erhält.

„Erhalten wir einen Lead von Maschinensucher.de, wird dieser umgehend von unseren mehrsprachigen Gebrauchtmaschinenexperten kontaktiert. Wir greifen zum Hörer und verwenden Email-Kampagnen, um zeitnahe und umfangreiche Beratung zu bieten“, erklärt der Geschäftsführer weiter.

Der Platzhirsch unter den Marktplätzen ist für die Gründer nicht nur ein erfolgreicher Marketingkanal, sondern auch umsatzrelevant:

„Unsere umfangreichen Auswertungen zur Herkunft von Leads und daraus resultierenden Verkäufen zeigen, dass Maschinensucher.de unser leistungsstärkster Kanal ist. Vergleicht man zusätzlich die Preise für Leads über andere Kanäle, ist Maschinensucher.de für unser Geschäftsmodell ein sehr wichtiger Kanal.“ schließt Janek Andre von Gindumac.

Seit der Gründung 2015 hat das junge Unternehmen Gindumac hunderte Maschinen verkauft. 25 Prozent des Absatzes generiert das Start-Up mittlerweile in Indien. Neben Maschinen bietet Gindumac passende Services wie die Abwicklung von Logistik oder Finanzierungsmöglichkeiten.