Alternativen zum Hubwagen

mehrere orangene Hubwagen

Gebraucht, Gabelstapler, Bagger, Radlader oder sogar Traktor? Welche Alternativen es zum herkömmlichen Neukauf eines Hubwagens gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Für die Geringhaltung von Anschaffungskosten eignen sich gebrauchte Hubwagen besonders. Solche finden Sie z.B. bei Maschinensucher mit einer Tragfähigkeit von 2 Tonnen für wenige hundert Euro. Bei einigen Händlerinnen und Händlern ist es sogar möglich diese zur Vermietung anzufragen.

Der Gabelstapler als leistungsfähigere Alternative?

Wenn Sie jedoch ein Gerät mit einer größeren Hubhöhe oder Tragfähigkeit benötigen, sollten Sie sich nach einem Gabelstapler umschauen. Im Gegensatz zu Hubwagen haben sie einen eigenen Antrieb und ein eigenes Hubgerüst, sodass sie einen größeren Spielraum beispielsweise beim Bilden von Stapeln oder beim Bedienen von Lagerregalen haben. Gabelstapler sind in der Regel leicht zu bedienen, dennoch ist ein Staplerschein für die innerbetriebliche Nutzung oder ein Führerschein der Klasse L erforderlich. Der Antrieb erfolgt entweder durch einen Verbrennungsmotor (Diesel, Benzin oder Gas) oder einen Elektromotor.

FĂĽhrerschein Klasse L - der kleine TraktorfĂĽhrerschein
Mit dem Führerschein Klasse L können Sie Zugmaschinen, die für den land- und forstwirtschaftlichen Zweck eingesetzt werden und auf eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h kommen, führen. Diesen Führerschein erhalten Sie ab einem Alter von 16 Jahren, indem Sie eine Reihe theoretischer Stunden absolvieren. Eine praktische Prüfung ist nicht vorgesehen.

Gabelstapler mit Verbrennungsmotor sind leistungsfähiger, können rund um die Uhr betrieben werden und haben auch meist eine höhere Tragkraft als solche mit einem Elektromotor. Einen gebrauchten Diesel- oder Gasstapler mit einer Tragfähigkeit von 3 Tonnen finden Sie bereits für wenige Tausend Euro. Da sie jedoch Abgase produzieren, sind sie in geschlossenen Räumen oder kleineren Hallen ohne Belüftung nicht einsetzbar. Für solche Fälle sind Gabelstapler mit Elektromotoren geeignet. Der elektrische Antrieb ermöglicht es, die Gabelstapler umweltfreundlich zu betreiben und somit einen nachhaltigen Energiegewinn zu erzeugen. Beispielsweise könnte die Ladung des Elektromotors über Solarstrom erfolgen, der auf dem Gelände oder dem Dach des Betriebs gewonnen wird. Da die Batterie von Elektrostaplern immer wieder aufgeladen werden muss, können sie nur bedingt über einen langen Zeitraum genutzt werden. Ein Batteriewechsel ermöglicht es, diesem Problem vorzubeugen. Jedoch sollten Sie in dem Fall aufpassen, dass die Batterie nicht fest im Fahrzeug eingebaut ist. Elektrostapler sind mit einer Tragfähigkeit 1,5 Tonnen ab ca. 1.500 € erhältlich.

Welche weiteren Alternativen gibt es zum Hubwagen?

Heutzutage lassen sich viele Bau- und Landmaschinen, wie z. B. Bagger, Teleskoplader, Hof- beziehungsweise Radlader, Traktoren und viele weitere Geräte mittels Gabelzubehör oder anderer Anbaugeräte zur Gabelstapler-Alternative „umbauen“. In diesen Fällen ist fĂĽr das Bedienen dieser Geräte kein Stapler-, sondern ggf. ein anderer Fahrzeugschein erforderlich. Gebrauchte Palettengabeln fĂĽr Ihre Baumaschinen sind ebenfalls fĂĽr wenige hundert Euro erhältlich.

Bagger

Wenn die Gabelträger am Schwenkwerk oder am Tiltrotator des Baggers montiert sind, können sie samt Last beliebig zur Seite schwenken. Dies ist ein enormer Vorteil, wenn lange Röhren, breite Rollen, Balken oder Pfosten durch enge Passagen oder Toreinfahrten transportiert werden sollen. Denn der Bagger kann die Gabelträger 90° zur Seite schwenken und die Materialien problemlos befördern. Außerdem kann ein Bagger wegen seines Auslegers, Lasten bis auf Kellerniveau hinabreichen und auch weit auf Dächer, Rohbauten oder Brücken hinauf transportieren. Für solche Fälle wäre in der Regel ein Lkw-Ladekran, Turm- oder Autokran erforderlich. Des Weiteren ist es beim Bagger als Alternativ-Gabelstapler ebenfalls möglich die Materialien weit vor der Maschine zu befördern, indem der Oberwagen geschwenkt wird.

Hof- / Radlader

Hof- beziehungsweise Radlader gelten als Multifunktionsmaschinen, da sie in einem breiten Größenspektrum von Mikroladern mit 70 cm Breite und weniger als 1 Tonne Gewicht bis hin zu 50 Tonnen Radladern als Gabel-, Gelände- oder Teleskopstapler verfügbar sind. Dabei bestimmt die Schaufelgröße des Radladers die sichere heb- und im Gelände transportierbare Nutzlast. Werden jedoch statt einer Schaufel, Gabel an den Radlader montiert können die Lasten oder Paletten schnell das Gewicht der Schaufel und des Inhalts übersteigen. Dies könnte zu einem unbemerkten Überschreiten der zulässigen Hub- und Transportlast und eventuell auch des Kippmoments des Radladers führen. Solch ein Fall kann beim klassischen Gabelstapler nicht eintreten. Andersrum kann die Kipplast besonders bei gigantischen Radladern höher sein, weshalb diese auch gerne als Geländestapler zweckentfremdet werden.

Traktor mit Frontlader

Ein Traktor ist heutzutage aus dem landwirtschaftlichen Betrieb nicht wegzudenken. Aufgrund seines Betätigungsfelds im Außenbereich wurde dieser für lange Fahrtstrecken sowie schwierige Untergründe immer weiter optimiert und kann deshalb zum idealen Gabelstapler für den Außenbereich umfunktioniert werden, indem der Traktor mit einem Frontlader mit Schaufeln und Gabeln aufgerüstet wird. Diese Alternative stellt somit eine kostengünstige Lösung dar, welche allerdings mit einer begrenzten Hubhöhe und -kapazität und einer eingeschränkten Manövrierfähigkeit einhergeht. Sie eignet sich somit als kurzfristige Alternative für den Transport von Lasten und Paletten. Für einen langfristigen Gebrauch sollte jedoch ein Gabelstapler in Erwägung gezogen werden.